HIV-Medikamente

Das HI-Virus vermehrt sich in bestimmten Abwehrzellen des Immunsystems. Dafür muss es an der Oberfläche dieser Zellen anhaften, in diese Zellen eindringen und das eigene Viruserbgut, also den „Bauplan“ für neue Viren in das menschliche Erbgut einschleusen. Die Abwehrzelle produziert dann neue Viren, die neue Abwehrzellen befallen können.

Die modernen HIV-Medikamente können praktisch an allen Stellen dieses Vermehrungszyklus eingreifen und die Virusvermehrung blockieren.

 

Aktuell gibt es über 20 Wirkstoffe, die als Einzelmedikament, oft auch als Kombinationsmedikament zur Verfügung stehen.

Die Wirkstoffe verteilen sich auf folgende Substanzklassen:

  • Nukleo(t)sidale Reverse-Transkriptase-Hemmer (NRTI),

  • Nicht-Nukleosidale Reverse-Transkriptase-Hemmer (NNRTI),

  • Proteinase-Hemmer (PI),

  • Entry-Inhibitoren (Fusionshemmer/CCR5-Antagonisten),

  • Integrasehemmer (INI oder INSTI)